Die Augsburger Allgemeine: Vergangenheit und Gegenwart

Die Augsburger Allgemeine begleitet mich schon durch mein ganzes Leben. Nicht etwa, weil meine Eltern schon seit meiner Geburt allmorgendlich die Augsburger Allgemeine lesen, sondern weil ich wohl bereits in der Grundschule den Wunsch formuliert habe, später einmal für die Augsburger Allgemeine arbeiten zu wollen.

Meine Vergangenheit bei der Augsburger Allgemeinen

Während meinem Studium tat ich das, was jeder Student mit dem Wunsch tut, einmal Journalist zu werden: 2003 absolvierte ich ein Praktikum bei den Aichacher Nachrichten, einer Regionalausgabe der Augsburger Allgemeinen. Dieses Praktikum begründete den Beginn meiner journalistischen Laufbahn. In der Redaktion in Aichach durfte ich das lernen, was ich bis zum Ende meines Studiums 2007 ebendort auch umsetzen konnte: Ich durfte Reportagen, Interviews, Features, Gerichtsartikel, Portraits und viele weitere Texte schreiben und zeichnete einige Zeit für die Jugendseite der Aichacher Nachrichten, die Seite K!ar.Text, verantwortlich. Dass mein Sprung in die Festanstellung beim mediaprint infoverlag eine Unterbrechung der Aichach-Ära darstellen sollte, konnte ich Ende 2007 noch nicht abschätzen.

Meine Gegenwart bei der Augsburger Allgemeinen, Redaktion Augsburg Land

Mit dem Sprung in die Selbstständigkeit im Jahr 2014 war es naheliegend, für die Regionalausgabe der Augsburger Allgemeinen zu arbeiten, die ich selbst allmorgendlich in der Zeitungsrolle habe. Die zuständige Redaktion sitzt in Gersthofen. Schnell vereinbarten wir, dass ich nicht die Berichterstattung über Meitingen übernehmen sollte (was inhaltlich schwierig ist, weil ich selbst in Meitingen lebe und wohne), sondern einige Gemeinden in der angrenzenden Verwaltungsgemeinschaft Nordendorf betreuen sollte. Für die Augsburger Allgemeine (Landkreis-Ausgabe Nord) bin ich also für einige Orte im Lechtal zuständig.

Zeitgleich wurde ich für die Kollegen in der Gersthofer Redaktion der Augsburger Allgemeinen zur ungekrönten „Serien-Königin“. Ich schiebe diesen niemals ausgesprochenen Aufgabenbereich auf meine Projektmanagement-Fähigkeiten, von denen die Kollegen in der Redaktion in Form von pünktlich gelieferten Serien-Beiträgen profitieren.

Leseprobe gefällig?

Diese Serien habe ich für die Augsburger Allgemeine, Redaktion Augsburg-Land, betreut:

  • Von Mai 2014 bis Januar 2015 habe ich für die Augsburger Allgemeine eine Serie über die Weiler im Landkreis Augsburg betreut. Auf meiner Reise durch den Landkreis Augsburg habe ich nicht nur die entlegensten geografischen Winkel kennengelernt, sondern auch Menschen, die mich faszinierten. Für mein Erstlingswerk fuhr ich nach Schäfstoß, einem Weiler bei Horgau. Danach folgten Besuche in Salmannshofen bei Biberbach, in Katzenlohe bei Kutzenhausen, in Kleinried bei Zusmarshausen, in Hahnenweiler bei Allmannshofen, in Zeisenried bei Meitingen sowie in zahlreichen weiteren Weilern im Landkreis Augsburg.
  • Von April 2015 bis Januar 2016 habe ich für die Augsburger Allgemeine eine Serie über Naturphänomene im Landkreis Augsburg betreut. Hartmut Schütze berichtete im Bobinger Singoldpark Wissenswertes über den Biber. Hubert Schuster erklärte mir am Branntweinbach, wie es um die Kinderstube der Fische dort bestellt ist.
    Mit Angelika Blühmner durfte ich nach Egeln und falschen Skorpionen fischen. Mit Harald Harazim lernte ich Kescher zu schwingen. Julian Poppe und Kathrin Weiß stellten mir das Eichhörnchen-Duo Frieda und Paul vor. Claudia Weißschädel verriet mir, warum ihre Fledermäuse Espresso schätzen. Darüber hinaus war ich noch zahlreichen weiteren Naturphänomenen auf der Spur.

  • Von November 2016 bis Februar 2017 habe ich für die Augsburger Allgemeine eine Serie über die Schlösser im Landkreis Augsburg betreut. Auf meiner Reise durch den Landkreis war ich zu Besuch bei Schlossherren und jenen, die nun in den Schlössern im Augsburger Land arbeiten und/oder leben. In Aystetten begrüßte mich Max von Stetten. Peter Mawick berichtete mir von den letzten Rätseln des Fuggerschlosses in Nordendorf. Pfarrer Thomas Huber erläuterte mir die vielseitige Nutzung der Geyerburg in Schwabmünchen. Mit Elisabeth Morhard erkundete ich das Untere Schlössschen in Bobingen, das heute als Kulturhaus genutzt wird. Stefanie und Michael Heidler ließen mich hinter die rote Eingangstür des Cosimosinischen Schlosses in Bobingen blicken. Darüber hinaus durfte ich noch einige weitere Schlösser im Landkreis besuchen.
  • Meiner bislang erfolgreichsten Serie für die Augsburger Allgemeine mit dem Titel „Unser Essen“, mit der ich den 2. Platz beim Dr. Georg-Schreiber-Preis belegte und die die Augsburger Allgemeine anschließend als Buch herausgegeben hat, habe ich einen extra Beitrag gewidmet. Diese Serie habe ich von Juli 2017 bis Juli 2018 betreut.
  • Seit 2018 betreue ich eine sporadische Serie mit allgemeinen Verbrauchertipps sowie eine Serie mit Elterntipps für die Augsburger Allgemeine. Bei der Darstellung von Verbrauchertipps ging es darum, wichtige Fragen (z.B. zu den Themen Erben, Online-Banking, Validation, u.a.) mithilfe von versierten Ansprechpartnern zu beantworten. Für die Elterntipps-Serie war mein Faible für soziale Themen ein wichtiger Motor. Auch hier war der journalistische Einstieg szenisch, um anschließend zu erläutern, wie das vorliegende familiäre Problem (z.B. Themen wie Paarzeit als Eltern, Kommunikation mit Kindern, u.a.) pädagogisch sinnvoll zu bewältigen ist.
  • Seit 2018 betreue ich eine Serie über Unternehmen aus dem Lechtal für die Augsburger Allgemeine. Diesem Thema habe ich hier einen extra Beitrag gewidmet, inkl. einiger Links zu Leseproben.

Meine Gegenwart bei der Augsburger Allgemeinen, Redaktion Aichacher Nachrichten

Back to the roots hieß es im Jahr 2016, als mein einstiger Aichacher Chef mich fragte, ob ich mir vorstellen könnte, einige Gemeinden von einem Kollegen zu übernehmen, der künftig wieder mehr Sportberichte verfassen wollte. Klar, nahm ich diese Aufgabe an. Seither bin ich regelmäßig in den Gemeinderatssitzungen der Gemeinden Obergriesbach, Baar und Petersdorf zu Gast und berichte darüber für die Aichacher Nachrichten, die Regionalausgabe der Augsburger Allgemeinen. Mag sein, dass eine Gemeinderatsitzung für die meisten wie Langeweile pur klingt – für mich, mit einem erklärten Faible für die Arbeit einer Kommune, ist es das allerdings nicht. Für mich ist jede Gemeinderatsitzung, die ich für die Augsburger Allgemeine besuche, auch ein kleiner Krimi, der nicht im Fernsehen läuft, sondern eben in einem Sitzungssaal.

Voraussetzungen
Im Jahr 2003 habe ich als Journalistin im klassischen Lokaljournalismus (bei der Mediengruppe Pressedruck) zu schreiben begonnen. Mit den Jahren konnte ich meine Fähigkeiten als Journalistin auf mehrere Kanäle ausweiten. Heute arbeite ich als Print- und Online-Journalistin sowie als Fotografin, um meine eigenen Texte zu bebildern.

Welche Texte kann ich für Sie schreiben?

Ausbildungsinhalte
Zeitgleich mit dem Sprung in die Selbstständigkeit im Jahr 2014 habe ich begonnen als Texterin zu arbeiten. Verschiedene Agenturen und Direktkunden bediene ich seither mit Online-Texten, die nach allen Regeln der SEO-Kunst und mit Blick auf das jeweilige Kundenbriefing geschrieben werden.

Nach welchen Vorgaben darf ich für Sie texten?

Fördermöglichkeiten
Bereits während meines Studiums (2002 bis 2007) durfte ich mein erstes Buch in Händen halten und war stolz auf meine Arbeit als Autorin. Im Jahr 2019 wurde meine preisgekrönte Zeitungsserie als Buch verlegt. Darüber hinaus erstelle ich auch als Ghostwriterin E-Books zu den verschiedensten Themen.

Welches Thema kann ich für Sie als Autorin bearbeiten?

Kosten
Unabhängig davon, welches Medium es sein soll, freue ich mich darauf, Ihnen ein redaktionelles Konzept zu erstellen – für ein E-Book, eine Homepage, ein Magazin, ein Buch und auch jede andere Publikationsform, die Ihre Intention auf den Punkt bringt.

Welche Informationen darf ich für Sie zielgruppengerecht aufbereiten?

Dauer
Ich arbeite als Lektorin und biete Ihnen gerne ein Korrektur-Gesamtpaket an. Dabei mache ich mich einerseits auf die Suche nach Rechtschreib-, Grammatik- und Zeichensetzungsfehlern und verleihe Ihrem Werk andererseits einen einheitlichen roten Faden, was Ansprache und Tonalität angeht.

Welches Ihrer Werke kann ich lektorieren?

Abschluss
Als Projektmanagerin agiere ich als Ihr externer Partner. Ich betreue die Umsetzung des vereinbarten redaktionellen Konzepts bis hin zum Go-live bzw. bis zum Druck der Publikation. Bei Bedarf kann ich auf ein Netzwerk an Dienstleistern zurückgreifen – auf Grafiker, Fotografen, Programmierer, Drucker und andere.

Welches Projekt können wir gemeinsam umsetzen?

Last Updated on