Meine Weiterbildungen im Journalismus

Ob ich als selbstständige Journalistin regelmäßig Weiterbildungen im Journalismus besuche? Ja, das mache ich durchaus. Punktuell. Unstrukturiert. Und immer dann, wenn ich eine Idee dazu bekommen möchte, ob ich ein Thema professioneller anbieten oder vielleicht sogar einen ganz neuen Weg einschlagen möchte, denn schließlich darf ich als selbstständige Journalistin so flexibel sein wie kaum ein anderer. Welche Wege ich in den ersten Jahren meiner Selbstständigkeit in puncto Journalismus-Weiterbildung gegangen bin, zeigt dieser Beitrag.

Eigentlich bin ich nicht fürs Lernen gemacht

Ich gebe es offen und ehrlich zu: Ich war nie ein Streber und habe zumindest zu meinen Schul- und Unizeiten nie wirklich gerne gelernt. Gearbeitet habe ich allerdings schon immer gerne und viel – und das schon während meinem Studium. Zeitgleich zum Magisterstudium war ich bei den Aichacher Nachrichten als freie Journalistin tätig und erkundete die Marketing-Welt von DaimlerChrysler. Bereits diese zwei Meilensteine in meinem Leben würde ich in der Kategorie „Aus- und Weiterbildung“ verbuchen, denn ich habe viel von der beruflichen Praxis gelernt – weit mehr als ich vielleicht je in einem Seminar hätte lernen können. Dennoch raffte ich mich diverse Mal auf, um mich ganz konsequent weiterzubilden.

Diese Weiterbildungen im Journalismus habe ich bis dato absolviert:

1.) Journalismus-Weiterbildung beim BJV: Social Media verstehen

Am 8. April 2014 habe ich einen Kurs des Bildungs- und Sozialwerks des Bayerischen Journalisten-Verbands (BJV) besucht. Seminarleiterin Benthe Matthes vermittelte im Zuge dieser Journalismus-Weiterbildung Wissenswertes rund ums Thema Social Media. Im Fokus des Seminars standen Facebook, Xing und Twitter. Nach den Informationen, die ich in diesem Seminar zum Thema Chancen, Risiken und Mehrwerte sammeln konnte, stand für mich fest: Ich kann die Erstellung von Tweets und Posts für Kunden anbieten, für mein eigenes Unternehmen möchte ich mich jedoch auf Xing beschränken.

2.) Journalismus-Weiterbildung beim BJV: Verbraucherjournalismus

Am 2. März 2015 habe ich einen weiteren Kurs des Bildungs- und Sozialwerks des Bayerischen Journalisten-Verbands (BJV) besucht. Referentin Prof. Dr. Barbara Brandstetter gab dabei praxisnahe Antworten auf die Fragen, wie Journalisten attraktive Themen finden, wie vertrauenswürdige Quellen ausfindig gemacht werden können, wie Recherchewiderstände überwunden werden und wie Verbraucherthemen attraktiv aufbereitet werden können.

Dieser Kurs festigte in mir die Annahme, dass ich künftig nicht die Journalistin für den Bereich Klatsch & Tratsch werden konnte, sondern mich mit validen Verbraucherinformationen deutlich wohler fühlte – und zwar unabhängig davon, ob es um Servicethemen in der Zeitung oder im Netz ging.

3.) Journalismus-Weiterbildung bei der ADM: Online-Marketing Manager

Im Jahr 2016 besuchte ich vom 18. bis zum 22. Juli einen Zertifikatskurs an der Akademie der deutschen Medien in München. Diverse Referenten versorgten uns eine Woche lang mit Fachwissen zu Themen wie Online-Marketing, SEO-Maßnahmen, AdWords-Kampagnen, Social-Media-Marketing, Traffic-Management, E-Mail- und Newsletter-Marketing, Usability, Mobile Marketing und Apps sowie mit Informationen zu rechtlichen Rahmenbedingungen. Ich profitierte von dieser Journalismus-Weiterbildung vor allem in meiner Arbeit als Texterin. Nach zwei Jahren nach dem Prinzip „learning-by-doing“ erhielt ich bei dieser Journalismus-Weiterbildung eine valide Grundlage, um nicht nur die Briefings meiner Kunden umsetzen zu können, sondern auch als Konzepterin selbst aktiv werden zu können.

Das bedeuteten Weiterbildungen im Journalismus für mich

Für mich war jede dieser Weiterbildungen eine Möglichkeit, um meine Arbeit zu verifizieren und zu professionalisieren.

  • Ich konnte mich auf Basis der Social-Media-Journalismus-Weiterbildung dazu entscheiden, dass ich meine Kunden nicht über Facebook und Twitter erreiche, sondern eine gezielte Kommunikation per Xing der passendere Weg für mich ist.
  • Ich erkannte im Rahmen der Verbraucherjournalismus-Weiterbildung, wie ich noch besser recherchieren und formulieren konnte.
  • Die Weiterbildung zum Online-Marketing Manager half mir mein eigenes Angebotsportfolio deutlich zu professionalisieren: Ich konnte fortan die Seiten wechseln, wenn dies für einen Auftrag erforderlich war. So kann ich heute komplette Webseiten planen und konzipieren – und nicht nur die Texte beisteuern.

Mittlerweile habe ich mein Aufgabenspektrum deutlich erweitert, wie mein Leistungsportfolio zeigt. Abgeschlossen ist diese Phase noch lange nicht, denn es ist durchaus wahrscheinlich, dass ich eine weitere Journalismus-Weiterbildung absolviere und anschließend weitere Dienstleistungen anbieten kann.

Voraussetzungen
Im Jahr 2003 habe ich als Journalistin im klassischen Lokaljournalismus (bei der Mediengruppe Pressedruck) zu schreiben begonnen. Mit den Jahren konnte ich meine Fähigkeiten als Journalistin auf mehrere Kanäle ausweiten. Heute arbeite ich als Print- und Online-Journalistin sowie als Fotografin, um meine eigenen Texte zu bebildern.

Welche Texte kann ich für Sie schreiben?

Ausbildungsinhalte
Zeitgleich mit dem Sprung in die Selbstständigkeit im Jahr 2014 habe ich begonnen als Texterin zu arbeiten. Verschiedene Agenturen und Direktkunden bediene ich seither mit Online-Texten, die nach allen Regeln der SEO-Kunst und mit Blick auf das jeweilige Kundenbriefing geschrieben werden.

Nach welchen Vorgaben darf ich für Sie texten?

Fördermöglichkeiten
Bereits während meines Studiums (2002 bis 2007) durfte ich mein erstes Buch in Händen halten und war stolz auf meine Arbeit als Autorin. Im Jahr 2019 wurde meine preisgekrönte Zeitungsserie als Buch verlegt. Darüber hinaus erstelle ich auch als Ghostwriterin E-Books zu den verschiedensten Themen.

Welches Thema kann ich für Sie als Autorin bearbeiten?

Kosten
Unabhängig davon, welches Medium es sein soll, freue ich mich darauf, Ihnen ein redaktionelles Konzept zu erstellen – für ein E-Book, eine Homepage, ein Magazin, ein Buch und auch jede andere Publikationsform, die Ihre Intention auf den Punkt bringt.

Welche Informationen darf ich für Sie zielgruppengerecht aufbereiten?

Dauer
Ich arbeite als Lektorin und biete Ihnen gerne ein Korrektur-Gesamtpaket an. Dabei mache ich mich einerseits auf die Suche nach Rechtschreib-, Grammatik- und Zeichensetzungsfehlern und verleihe Ihrem Werk andererseits einen einheitlichen roten Faden, was Ansprache und Tonalität angeht.

Welches Ihrer Werke kann ich lektorieren?

Abschluss
Als Projektmanagerin agiere ich als Ihr externer Partner. Ich betreue die Umsetzung des vereinbarten redaktionellen Konzepts bis hin zum Go-live bzw. bis zum Druck der Publikation. Bei Bedarf kann ich auf ein Netzwerk an Dienstleistern zurückgreifen – auf Grafiker, Fotografen, Programmierer, Drucker und andere.

Welches Projekt können wir gemeinsam umsetzen?

Last Updated on