Online-Recherche ist nicht gleich Online-Recherche

Die valide Online-Recherche ist eine Fertigkeit, die häufig verkannt wird. Wie ich bereits im Artikel über das Verfassen von SEO-Texten geschrieben habe, ist der erste Artikel in der Liste der Suchergebnisse nicht zwingend der Wertigste. Ausgeklügelte SEO-Texte oder teure SEA-Maßnahmen können eine Ergebnisseite im Ranking weit nach oben bringen. Was jedoch an Mehrwert im Inhalt zu finden ist, ist abhängig vom Texter und dessen Fähigkeiten in der Online-Recherche. Wie ich an dieser Stelle von meiner „Lehre“ im Lokaljournalismus profitieren kann, zeigt dieser Beitrag.

Valide Online-Recherche dank journalistischer Wurzeln

Meine Schreib-Anfänge liegen im Lokaljournalismus. Und eben dort, in der Redaktion der Aichacher Nachrichten, habe ich auch lernen dürfen, was eine gute Recherche ausmacht. Gilt es ein Thema für die Lokalzeitung zu recherchieren, begebe ich mich auf die Suche nach Ansprechpartnern, was auch eine Form der Online-Recherche sein kann. Die gewählten Ansprechpartner müssen neutrale Informationen bereithalten.

Ein Beispiel: Geht es um einen Bericht für das Wirtschaftsgenre, halten Institutionen wie die kommunale Wirtschaftsförderung, IHK und HWK valide Informationen parat. Der Gewerbetreibende, der sich über neue Gesetzgebungen moniert, ist im Vergleich dazu eher ein Gesprächspartner, der die Geschichte lebendig macht – mit seinen persönlichen Statements und seiner ganz persönlichen Ansicht. Dieser Unterschied ist eklatant wichtig, um gut recherchierte Texte auf Basis valider Informationen von offiziellen Stellen zu schreiben. Würde der Gewerbetreibende seinerseits eine dritte Person oder eine externe Stelle „angreifen“, würde ich diesen die Möglichkeit einräumen, auf den Angriff zu reagieren.

Auf Basis dieses Beispiels wird bereits klar, worum es bei der Online-Recherche geht, die beim Erstellen von Online-Texten eine der wichtigsten Fertigkeiten ist, die ich mitbringen muss: Es geht darum, valide und neutrale Recherchequellen zu finden. Während eben das nach einigen Jahren im Lokaljournalismus einfach ist, weil sich eine lange Liste an wertigen Kontakten angesammelt hat, ist das im Online-Journalismus deutlich schwieriger, denn: Zwischen validen Informationen aus dem Internet und schlecht recherchierten, aber wohl klingenden Informationen aus dem Netz liegt leider oft nur ein schmaler Grat. Das ist auch die Gefahr einer unqualifizierten Online-Recherche.

So funktioniert meine Online-Recherche

Um für ein Thema valide Informationen zu finden, nutze ich auch online ausschließlich offizielle Informationsseiten – von Ministerien, offiziellen Stellen oder Verbraucherzentralen. Diese ergänze ich dann ggf. mit Informationen von Special-Interest-Seiten. Um Texte zu erstellen, die einzigartig sind, ist mir ein Mix aus gut recherchierten Informationen und praxisnahen Anwendungsbeispielen sehr wichtig. Diese mit der einen oder anderen persönlichen Note von Betroffenen zu ergänzen, funktioniert im Lokaljournalismus gut, ist aber online mitunter recht schwierig.

An dieser Stelle habe ich mich für eine Alternativroute in der Online-Recherche entschieden. Ich suche bei Bedarf explizit nach Betroffenen, die sich bereits gegenüber der Presse geäußert haben, und binde deren Geschichte in den Artikel mit ein. Das sorgt für einen lebendigen, leicht lesbaren Schreibstil. Alternativ kreiere ich einen szenischen Einstieg mithilfe einer selbst erfunden Story (Stichwort: Storytelling).

Voraussetzungen
Im Jahr 2003 habe ich als Journalistin im klassischen Lokaljournalismus (bei der Mediengruppe Pressedruck) zu schreiben begonnen. Mit den Jahren konnte ich meine Fähigkeiten als Journalistin auf mehrere Kanäle ausweiten. Heute arbeite ich als Print- und Online-Journalistin sowie als Fotografin, um meine eigenen Texte zu bebildern.

Welche Texte kann ich für Sie schreiben?

Ausbildungsinhalte
Zeitgleich mit dem Sprung in die Selbstständigkeit im Jahr 2014 habe ich begonnen als Texterin zu arbeiten. Verschiedene Agenturen und Direktkunden bediene ich seither mit Online-Texten, die nach allen Regeln der SEO-Kunst und mit Blick auf das jeweilige Kundenbriefing geschrieben werden.

Nach welchen Vorgaben darf ich für Sie texten?

Fördermöglichkeiten
Bereits während meines Studiums (2002 bis 2007) durfte ich mein erstes Buch in Händen halten und war stolz auf meine Arbeit als Autorin. Im Jahr 2019 wurde meine preisgekrönte Zeitungsserie als Buch verlegt. Darüber hinaus erstelle ich auch als Ghostwriterin E-Books zu den verschiedensten Themen.

Welches Thema kann ich für Sie als Autorin bearbeiten?

Kosten
Unabhängig davon, welches Medium es sein soll, freue ich mich darauf, Ihnen ein redaktionelles Konzept zu erstellen – für ein E-Book, eine Homepage, ein Magazin, ein Buch und auch jede andere Publikationsform, die Ihre Intention auf den Punkt bringt.

Welche Informationen darf ich für Sie zielgruppengerecht aufbereiten?

Dauer
Ich arbeite als Lektorin und biete Ihnen gerne ein Korrektur-Gesamtpaket an. Dabei mache ich mich einerseits auf die Suche nach Rechtschreib-, Grammatik- und Zeichensetzungsfehlern und verleihe Ihrem Werk andererseits einen einheitlichen roten Faden, was Ansprache und Tonalität angeht.

Welches Ihrer Werke kann ich lektorieren?

Abschluss
Als Projektmanagerin agiere ich als Ihr externer Partner. Ich betreue die Umsetzung des vereinbarten redaktionellen Konzepts bis hin zum Go-live bzw. bis zum Druck der Publikation. Bei Bedarf kann ich auf ein Netzwerk an Dienstleistern zurückgreifen – auf Grafiker, Fotografen, Programmierer, Drucker und andere.

Welches Projekt können wir gemeinsam umsetzen?

Last Updated on